Prüfung und Änderungen des Angebotes

– ANZEIGE/WERBUNG –
Da war es also, das Angebot von Terfehr.
Zu hause angekommen haben wir uns das Angebot gleich nocheinmal angeschaut. Es war so, dass man einen Gesamtpreis hatte und Eventualpositionen mit Aufpreis, die man dazu wählen konnte.

Wir haben uns dann für folgende Eventualpositionen entschieden:
  • Fenster außen in anthrazit (RAL 7016)
  • Mauern des Geräteraumes
  • Fliesen in 60 x 60 cm anstatt in 40×40 cm (+ Wohn- und Essbereich)
  • Technik auf dem Dachboden anstatt im HWR
  • Putz an der Front und am Ausbau (leider wurde dies im ersten Angebot nicht berücksichtigt, aber kann passieren)
  • … und ein paar Kleinigkeiten

Außerdem haben wir uns dazu entschieden uns um folgendes selbst zu kümmern:
  • Schiebetüren und Zimmertüren
  • Holz-Carport
  • Brüstung aus Glas für die Galerie im Flur (OG)
  • Raffstores

Diese Änderungen habe ich dann an unseren Ansprechpartner Helmut Eissing geschickt, der uns daraufhin ein geändertes Angebot zugeschickt hat. Nach ein paar Mal hin- und herschreiben entsprach dann fast alles unseren Vorstellungen.
Wir haben uns noch einmal Zeit genommen das Angebot von Terfehr zu prüfen und mit  Angeboten von anderen Bauunternehmen zu vergleichen. Wir haben hin und her überlegt, Vor- und Nachteile abgewägt und sind dann unserem positiven Bauchgefühl gefolgt und haben uns entschieden unser Traumhaus schlüsselfertig mit Terfehr zu bauen. Hier haben wir uns von Beginn an sehr gut aufgehoben gefühlt und sehen einen großen Vorteil darin, dass das Angebot so detailliert ist, sodass man später keine großen Überraschungen hat, was den Preis angeht.
Wir haben Helmut dann schon einmal telefonisch unsere Entscheidung mitgeteilt und einen Termin vereinbart, um den Vertrag zu unterschreiben.
Mehr zum Termin erfahrt ihr in Kürze.
Werbeanzeigen

Finanzierung – wie mache ich das?

– ANZEIGE/WERBUNG –

Da wir nicht damit gerechnet haben, dass wir bei dem ersten Bewerben auf ein Grundstück direkt eins bekommen, hatten wir uns noch nicht konkret mit der Finanzierung beschäftigt. Natürlich hatten wir schon während der Planung, als wir wussten, dass wir ein Haus bauen, einen Banktermin, um sicherzustellen, dass wir einen Kredit für unser Bauvorhaben bekommen.

Es sind zwei Monate vergangen, bis wir zum Termin für die Beurkundung bei der Gemeinde geladen wurden. Der Entwurf des Kaufvertrages für das Grundstück wurde uns 2 Wochen vor diesem Termin vom Notar zur Durchsicht zugeschickt. Zur Absicherung haben wir diesen ebenfalls von unserem Bank-Berater prüfen lassen, denn sicher ist sicher. Außerdem konnte wir hier einige Fragen stellen, die unklar waren.

Am 21. August 2017 war es dann soweit. Gemeinsam mit 4 Nachbarn kamen wir zusammen, wo der Notar in Anwesenheit von dem Bürgermeister den Inhalt des Kaufvertrages „runtergerattert“ hat. Das ist wohl immer so 😉 Danach wurde dann jedes Paar einzeln in den Raum gebeten, um zu unterschreiben! Die persönlichen Daten, die Festlegung der Grundschuld sowie der Kaufpreis wurden geprüft und dann: Yeees, das Grundstück gehörte nun uns! Als Dankeschön für den Kauf gab es dann noch eine feine Flasche Wein….köööstlich…darauf haben wir dann noch am gleichen Abend angestoßen! 😉

Direkt am nächsten Tag habe ich mich erneut mit unserem Bankberater in Verbindung gesetzt, der uns ein paar Tage später bei einem Termin ein Angebot für die Hausfinanzierung gemacht hat. Alles schön und gut, aber natürlich war uns klar, dass wir auch bei weiteren Banken anfragen. Gesagt, getan, Termine gemacht, Zinse verhandelt… wir blieben letztendlich doch bei unserem Bankberater, der uns im Vergleich zu den anderen Banken ein super faires Angebot gemacht hat. Ich rate also immer: Vergleicht die Angebote der Banken, aber geht auch dort hin, wo ihr ein sicheres Gefühl habt, wo ihr gut aufgehoben seid.

Hier nocheinmal für euch zusammengefasst:

  • erstellt eine Kostenübersicht (Einnahmen und Ausgaben), damit ihr einen Überblick habt, welchen monatlichen Beitrag ihr bei der Finanzierung stemmen könnt und welche Fixkosten es später beim Haus gibt
  • vergleicht die Angebote mehrerer Banken und verhandelt
  • nehmt Beratung bei Banken in Anspruch und stellt Fragen bei Unklarheiten > es gibt keine „doofen“ Fragen
  • es gibt verschiedene Kredite, lasst euch die Möglichkeiten erklären und schaut, was am besten zu euch passt
  • lasst euch erklären, welche Förderungen es gibt z.B. bei einem KfW-Effizienzhaus (ACHTUNG: hier entstehen vorerst Mehrkosten, prüft die Voraussetzungen für diesen Kredit)
  • eine möglichst lange Zinsbindung ist natürlich sinnvoll, so ist man sicher, denn keiner weiß, wie sich die Lebensumstände in der Zukunft ändern.
  • GANZ WICHTIG: Kalkuliert nicht zu knapp für die Höhe der zu finanzierenden Summe – meistens sind die Kosten später höher als geplant (Rat von Freunden, die ein Haus gebaut haben)

Falls Ihr Fragen habt, meldet euch gerne!